Eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Freien und Hansestadt Hamburg, der Robert Bosch Stiftung und des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft

Ansprechpartner

Schulischer Austausch:
Meike Köhler
Fon: +49 (0)40.87 88 679-12
meike.koehler(at)stiftung-drja.de

Außerschulischer Austausch:
Benjamin Spatz
Fon: +49 (0)40.87 88 679-14
benjamin.spatz(at)stiftung-drja.de

Weitere Informationen

Berufsbildung in den russischen Regionen (eine Broschüre der Deutschen Botschaft Moskau)

Berufsbildung in Deutschland (ein Film des Bundesinstituts für Berufsbildung - auch in russischer Sprache verfügbar)

Hermann Strutz: Ein Volk mit Visionen lebt auf (Publikation zu einem deutsch-russischen Projekt der beruflichen Bildung)

Aktuelles & Termine

21.11.14 | Neue Wege in die weite Welt 

Info- und Vernetzungstage in Dresden und Stuttgart

  mehr
19.11.14 | Drei Partner für den Schüleraustausch! 

Kontaktseminar für Schulpartnerschaften zwischen Deutschland, Polen und Russland

  mehr
05.11.14 | Russland zu Gast in Hamburg 

4 Schulen, 100 Schüler und ein gemeinsames Anliegen

  mehr
05.11.14 | Jugendaustausch in schwierigen Zeiten  

Zusammenarbeit mit Russland läuft weiter

  mehr
31.10.14 | Austausch von Auszubildenden 

Engere Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland

  mehr
15.10.14 | Aktueller Infobrief 6/2014 

Gut informiert!

  mehr

Beruflicher Austausch

Projekte der beruflichen Bildung werden in Abhängigkeit des jeweiligen Trägers durch den schulischen oder den außerschulischen Austausch gefördert.

Ob als Konditor nach Moskau, als Handwerker nach Kursk oder als Frisörin nach Krasnodar: Auslandsaufenthalte im Rahmen einer beruflichen Ausbildung bieten die Möglichkeit Fremdsprachenkenntnisse zu erwerben oder zu vertiefen und Einblicke in die Arbeitswelten und den Alltag anderer Länder zu sammeln.

Die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch gGmbH fördert Austauschmaßnahmen zwischen Trägern der beruflichen Bildung in Deutschland und Russland mit dem Ziel dauerhafte Kooperationen zwischen den Partnerinstitutionen zu ermöglichen.

Partner für den Austausch können sowohl berufliche Schulen im dualen System oder Vollzeitschulen sein, Berufsvorbereitungsträger und solche der beruflich ausgerichteten Jugendarbeit (Träger der freien Jugendhilfe), Städte- und Regionalpartnerschaften, Betriebe und andere Einrichtungen, Institutionen und Verbände.

Berufliche Schulen werden über das Referat Schulischer Austausch und Sprachförderung, Träger der Jugendhilfe über das Referat Außerschulischer Austausch gefördert.

Ein wichtiges Instrument des beruflichen Austausches ist die Verflechtung über die Runden Tische. Der Runde Tisch ist ein freiwilliger Arbeitszusammenhang verschiedenster Akteure und Einrichtungen zur Förderung des beruflichen Austausches mit Russland. Informationen zu den regionalen Arbeitskreisen finden Sie hier:

Baden-Württemberg

Hamburg

Ostwestfalen-Lippe

Schleswig-Holstein