Hinein ins Antragsvergnügen: Um Ihre Begegnung gut durchführen zu können, brauchen Sie Geld. Wir geben Ihnen Hinweise zur Förderung.

Kriterien für die Bewertung von Anträgen

Hinweis

Der anhaltende Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine wie auch schon die Corona-Pandemie haben die Arbeit unserer Stiftung stark beeinflusst.  Wir möchten darauf hinweisen, dass die Umsetzung bilateraler deutsch-russischer Austauschprojekte unter den gegebenen Umständen nicht ohne gründliche Abwägung zu empfehlen ist. Möchten Sie dennoch jetzt aktiv werden, legen wir Ihnen ans Herz, Ihr Projekt gründlich vorzubereiten. Dabei unterstützen und beraten wir Sie gern. Aktuelle Informationen darüber, was derzeit von uns gefördert werden kann, haben wir hier für Sie zusammengestellt.


Über die genannten Voraussetzungen hinaus werden die eingereichten Förderanträge anhand folgender Kriterien bewertet: 

  • Deutsch-russischer Jugendaustausch soll allen Schülerinnen und Schülern aller Schulformen offenstehen. Besonders unterstützt werden daher Projekte an Schulen / Schulformen, die bisher weniger im Austausch aktiv waren. Schülerinnen und Schüler mit Benachteiligungen beim Zugang zu Austauschprojekten werden ebenfalls besonders unterstützt.
  • Lehrerinnen und Lehrer, die nicht Russisch unterrichten, möchten wir ausdrücklich ermutigen, ein Projekt zu gestalten und eine Förderung bei der Stiftung zu beantragen.
  • Eine Schule, die zum ersten Mal einen Antrag stellt.
  • Bei Austauschprojekten: Projektpartnerschaften abseits der Metropolen.
  • Ein aus dem Antrag ersichtlicher sparsamer Umgang mit den Mitteln der Stiftung bzw. Sparsamkeit bei der Beantragung von Mitteln der Stiftung.