Coronavirus und die aktuelle Situation in Russland

Lockerungen und Einreiseregelungen

Ausländer müssen künftig einen negativen Corona-Test zur Einreise nach Russland vorlegen. Eine entsprechende Bestimmung ist am 13. Juli 2020 veröffentlicht worden. Der Test nach der PCR-Methode darf nicht älter als drei Tage sein, der Nachweis muss in Russisch oder Englisch verfasst sein. Es soll aber auch möglich sein, den Test innerhalb von drei Tagen nach der Einreise in Russland nachzuholen. Im Gegenzug entfällt die verpflichtende zweiwöchige Isolation.

Laut AHK werde Russland frühestens Ende Juli / Anfang August den internationalen Flugverkehr wieder ermöglichen. Zuvor wurde bekannt, dass Russland ab dem 15. Juli bilaterale Verhandlungen mit einer Gruppe von Staaten zur Wiederaufnahme der Flüge aufnehmen will. In der vergangenen Woche hatte die Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor eine Liste von 13 Ländern zur Grenzöffnung vorgeschlagen, darunter auch Deutschland. Ob Flüge aus Deutschland nach Russland tatsächlich bald möglich sind, steht allerdings noch nicht fest.

In drei Stufen aus dem Lockdown

In Russland haben seit 12. Mai 2020 die Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen begonnen. Präsident Putin hat den 85 Verwaltungsregionen des Landes erlaubt, selbständig eine Exitstrategie vorzubereiten. Dabei sollen wichtige Indikatoren wie die Zahl der täglichen Neuinfektionen, die Zahl der freien Krankenhausbetten und der Umfang der Tests berücksichtigt werden. 

Die Leiterin der staatlichen Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadzor, Anna Popowa, hat einen Drei-Stufen-Plan zur Lockerung der Ausgangsbeschränkungen vorgestellt:

  1. Phase: Sportliche Betätigung unter freiem Himmel wird erlaubt, ebenso Spaziergänge mit Kindern. Kleine Non-Food-Geschäfte und Dienstleister dürfen unter Einhaltung von Abstandsregeln (social distancing) öffnen.
  2. Phase: Spaziergänge mit Familienangehörigen werden erlaubt, auch größere Ladengeschäfte und Dienstleister dürfen wieder öffnen, müssen aber die Zahl der gleichzeitig zu bedienenden Kunden beschränken. Schulen und andere Bildungseinrichtungen nehmen schrittweise ihre Arbeit wieder auf.
  3. Phase: Parks und öffentliche Plätze können wieder betreten werden. Alle Handelseinrichtungen und Dienstleister dürfen in vollem Umfang öffnen, ebenso alle Bildungseinrichtungen, Hotels und Restaurants.

Der Plan dient den Regionen eher als Empfehlung, in welcher Reihenfolge Lockerungen erfolgen können. Seit 12. Mai sind alle Gerichte in Russland zu ihren normalen Geschäftszeiten zurückgekehrt. Die Richter sind angewiesen, Fälle aller Kategorien unter Beachtung der erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen anzuhören.

Moskau beendet Quarantäne am 9. Juni

Die russische Hauptstadt Moskau beendete die „Selbstisolation“ am Dienstag, 9. Juni 2020. Auch die digitalen Passierscheine wurden vollständig abgeschafft.

Ab 9. Juni treten in Moskau außerdem folgende Lockerungen in Kraft: 

  • Auch Bürger über 65 Jahre und chronisch Kranke dürfen ihre Wohnung wieder uneingeschränkt verlassen;
  • Forschungsinstitute, Film- und Aufnahmestudios, Fotofachgeschäfte, Friseure, Schönheitssalons, Tierkliniken, Carsharing-Anbieter, Arbeitsagenturen und Nichtregierungsorganisationen dürfen (NGO) ihren Betrieb wieder aufnehmen;
  • Theater, Konzertveranstalter und Zirkusse dürfen wieder proben;
  • Friedhöfe dürfen wieder uneingeschränkt besucht werden.

Ab 16. Juni 2020 treten in Moskau folgende Lockerungen in Kraft: 

  • Zahnkliniken, Immobilienbüros, Werbe-, Consulting- und andere Agenturen sowie Bibliotheken dürfen ihren Betrieb wieder aufnehmen;
  • Museen, Ausstellungen und Zoos dürfen wieder besucht werden. Der Ticketkauf muss elektronisch erfolgen;
  • Sportveranstaltungen dürfen besucht werden, allerdings unter strengen Auflagen (maximale Auslastung bei 10 Prozent);
  • Cafés und Restaurants dürfen ihre Sommerterrassen wieder öffnen. Eine Woche darauf dürfen alle Cafés und Restaurants ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Ab 23. Juni 2020 treten in Moskau folgende Lockerungen in Kraft: 

  • Fitnessklubs, Schwimmbäder und andere Sporteinrichtungen dürfen ihren Betrieb wieder aufnehmen.
  • Staatliche und nicht-staatliche Kindergärten dürfen wieder öffnen.
  • Öffentliche Spielplätze, Sportgeräte und Sitzbänke dürfen verwendet werden.

Alle Informationen zu den Lockerungen in Moskau stehen auf der russischsprachigen Website des Moskauer Oberbürgermeisters Sergej Sobjanin. Den entsprechenden Erlass finden Sie hier (PDF, RU). (Quelle: AHK Russland)

Nicht-Lebensmittelgeschäfte, Einkaufszentren, Autohäuser, haushaltsnahe Handels- und Dienstleistungsbetriebe (Reinigungen, Wäschereien etc.) sowie Architektur- und Planungsbüros konnten in Moskau bereits am 1. Juni 2020 wieder öffnen. 

Moskau hat ab 12. Mai 2020 außerdem eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum (Krankenhäuser, Nahverkehr, auf der Straße, beim Einkaufen und am Arbeitsplatz) eingeführt. Einzelhändler sollen am Eingang zu ihren Geschäften entsprechenden Gesichtsschutz zum Kauf anbieten. In öffentlichen Verkehrsmitteln müssen zusätzlich Handschuhe getragen werden. Moskaus U-Bahn-Gesellschaft hat mit dem Aufstellen von Verkaufsautomaten für Masken in den Metrostationen begonnen.

Sankt Petersburg lockert Beschränkungen

Sankt Petersburg führte vom 1. bis 14. Juni die erste Phase der Lockerung der Corona-Beschränkungen durch. Seit 8. Juni dürfen Non-Food-Läden mit separatem Eingang und bis zu 400 Quadratmetern Fläche erneut verkaufen. Dabei müssen sie jedoch mit Einschränkungen arbeiten: das Anprobieren von Kleidung ist immer noch verboten und maximal zehn Käufer dürfen den Handelsraum betreten. Während das Tragen von Masken und Handschuhen auf der Straße (nur) empfohlen wird, ist es in Geschäften und in Fahrzeugen (ÖPNV) obligatorisch.

Die Einhaltung der Maskenpflicht soll in einigen Regionen per Videoüberwachung verfolgt werden. Für die Auswertung der Bilder ist der Einsatz künstlicher Intelligenz geplant. Bei Verstößen drohen in Moskau und im Moskauer Gebiet Bußgelder von 4.000 Rubel (rund 50 Euro). Die Strafe für Unternehmen für das Fehlen von Masken bei Mitarbeitern beträgt bis zu 300.000 Rubel (3.770 Euro).

Große regionale Unterschiede beim Pandemieverlauf

Mit insgesamt 476.583 Coronavirus-Infizierten lag Russland am 8. Juni 2020 weltweit auf Platz drei - hinter den USA und Brasilien. Bei den Todesfällen stand Russland mit 5.971 auf Rang 14. Das Land hatte am 6. Mai mit 11.231 Neuinfektionen die höchste Zahl an neu Erkrankten innerhalb von 24 Stunden gemeldet.

Regional ist das Ausmaß der Pandemie sehr unterschiedlich. Während fast die Hälfte der Erkrankungen in der Hauptstadt Moskau registriert wurde (8. Juni 2020: 197.081 Fälle oder 41,3 Prozent), kommt die fast fünf Millionen Einwohner zählende Metropole Sankt Petersburg nur auf 18.835 Fälle (Anteil: 4 Prozent). Moskaus Bürgermeister Sobjanin schätzt sogar, dass in der Hauptstadt bereits 2,5 Prozent der Bewohner infiziert sind und damit rund 300.000 Menschen. Weitere Hotspots der Coronavirus-Epidemie sind die Gebiete Nischni Nowgorod, Swerdlowsk und Rostow sowie die Republik Dagestan. 

(Quelle: www.gtai.de)

Teilen