11. Deutsch-Russisches Jugendparlament

Abschluss in der Staatsduma der RF

Foto: Marco Fieber

Nach 5 Tagen intensiven Austauschs, hitzigen Debatten und Gesprächen ist am Freitag, den 20. November 2015 das 11. Deutsch-Russische Jugendparlament in Moskau zu Ende gegangen. 50 Jugendliche aus Deutschland und Russland debattierten seit dem 15. November zum Thema "Mehr Jugendbeteiligung: Die Zukunft beginnt schon heute“. 

Nach der offiziellen Eröffnung des Jugendparlaments am 16. November in der Staatsduma der Russischen Föderation und einer Diskussionsrunde im Föderationsrat der RF arbeiteten die Teilnehmenden, die sich in vier Fraktionen aufgeteilt hatten, im Ausschuss für Sport- und Jugendfragen, im Ausschuss für Informationspolitik und im Ausschuss für Kultur zusammen an einem Gesetzesentwurf.
Jedoch wurde der Gesetzentwurf des 11. Deutsch-Russischen Jugendparlaments, trotz großen Konsens in den Fraktionen,  mit 21 Zustimmungen, 21 Gegenstimmen und 4 Enthaltungen nicht angenommen.


Foto: Marco Fieber

Vor der abschließenden Plenarsitzung des Jugendparlaments hatten die Jugendlichen am Dienstag und am Mittwoch die Möglichkeit, sich mit Vertretern der Gesellschaftskammer der RF, des Zentrums für Jugendparlamentarismus und der Moskauer Stadtduma auszutauschen. Bei einem Treffen mit dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland, Rüdiger von Fritsch, diskutierten die Teilnehmenden die aktuelle politische Situation. 

Nachdem sich die Jugendlichen im letzten Jahr mit der Arbeit eines deutschen Parlaments vertraut gemacht haben, konnten sie in diesem Jahr Einblicke in die Arbeitsweise eines russischen Parlaments bekommen. Beide Male aber stand der Austausch der Teilnehmenden untereinander im Mittelpunkt.

In diesem Sinne freuen wir uns schon auf das nächste Deutsch-Russische Jugendparlament, das 2016 in Schwerin stattfinden wird!  

Teilen

Kontakt

Katrin Haft

Referentin Öffentlichkeitsarbeit
katrin.haft@stiftung-drja.de
Fon 040/8788679-30